Releases‎ > ‎

hoof070 : Nicolas Horvath - Cornelius Cardew "Treatise"







Artist / Country:
Nicolas Horvath / France
Title:
Cornelius Cardew Treatise
Format:
CD
Label:
Sabbathid Records
Tracks / Duration:
1 Track / 60 Minutes
Release Date:
Mar. 2013
Description:
In this album Cornelius Cardew's Treatise, one of the representative works of graphic notation, is interpreted and performed in the framework of Noise / Power Electronics music. The performer Nicolas Horvath is an active pianist and composer acquainted with wide range of musical theory and practice, and indeed has an ample repertoire from Franz Liszt to Philip Glass. Utilizing his knowledge of, and peculiar sensibility to, contemporary music, Horvath constructs abstract, creaking, and dizzying waves of pure electronic noise to reincarnate Cardew's ideas in an entirely new fashion. In this way Horvath try not only to offer another interpretation of Treatise, but also to demonstrate that Harsh Noise can have a real music form. Although the score of Treatise allows performers considerable freedom of interpretation, there seems to have been no attempt to perform this piece in such an absolutely harsh manner as Horvath does. Recommended for all those who are seeking another intriguing form of musical experiment.


Nicolas Horvath at an electroacoustic concert.


Nicolas Horvath, Cornelius Cardew Treatise
Official Video with the Score


Reviews

by Kulturterrorismus
Original Article

CORNELIS CARDEW (1936 - 1981), seines Zeichens Assistent von KARLHEINZ STOCKHAUSEN (1928 – 2007), schrieb diverse mathematische Musik(?) für klassische Instrumente, wozu auch eines seiner bekanntesten Werke “Treatise” zählt, das der Franzose (Woher auch sonst?) NICOLAS HORVATH in derbe Power Electronics transformierte.

"Cornelius Cardew Treatise" von NICOLAS HORVAT veröffentlichte der japanische Verlag SUBLIME RECAPITULATION MUSIC (ehemals SABBATHID RECORDS), der das extreme Hörerlebnis als CD im Jewelcase (inklusive schlichtem schwarzweiß Cover, aber mit viel Hintergrundinformationen im Booklet) herausgibt.

Bei NICOLAS HORVATH handelt es sich um einen ausgebildeten Musiker, welcher als Pianist & Komponist auf internationale Erfolge zurückschaut. Neben der klassischen, verfügt der Franzose auch über ein Faible für kontemporäre Musik wie sie CORNELIUS CARDEV (teilweise im Geiste von KARLHEINZ STOCKHAUSEN) erschuf, der innerhalb “Treatise” 193 (Noten-) Spuren, Symbole und diverse geometrische wie abstrakte Formen verarbeitete. Eben dieses “Monstrum” “Treatise” transferierte NICOLAS HORVATH in rein elektronische Sphären, die teilweise aufgrund ihrer Höhe in den Ohren klingeln. Wessen Herz für Loops, pures wie abstraktes Geschredder und Hochtonnoise schlägt, sollte diese harsche Interpretation von CORNELIUS CARDEV‘s “Treatise” unbedingt antesten, zu der ein Begleitvideo existiert, in dem (neben dem Sound) alle verwendeten Noten(?) einzusehen sind.

Gerade eingefleischte Noise-/ Power Electronics Fetischisten, die japanische Interpreten wie MASONNA, MERZBOW & Co schätzen, könnte NICOLAS HORVATH‘s “Cornelius Cardew Treatise” zusagen, dessen Strukturen neben der Intensität oftmals durch totale Abstraktheit überzeugen. Insgesamt eine derbe Vorstellung von NICOLAS HORVATH, die ausschließlich Kenner(-inn)en vorbehalten beleibt!

Fazit:
Egal ob aus der Perspektive CORNELIUS CRADEV/ KARLHEINZ STOCKAUSEN oder Noise/ Power Electroncis betrachtet, dürfte “Cornelius Cardew Treatise” von NICOLAS HORVATH ein spannender Leckerbissen sein – meine absolute Empfehlung! PS: Individuen, die mit Hochtonnoise oder Abstraktheit (in kleinsten Dosen) nicht um können, lassen von NICOLAS HORVATH’s “Cornelius Cardew Treatise” defacto die Finger!